Seele der Landschaft - Landschaft der Seele

Artikelnummer: 978-3-89060-625-5

Eine Wiederbegegnung von Mensch, Mythos und Natur. Der schamanische Weg von Wayna Fanes

Gewicht: 0.409 kg
Sofort lieferbar Lieferzeit: 3 - 5 Tage

Seelenlandschaft wiederentdecken

Wahre Schamanen sind nicht in erste Linie Heiler von Menschen. Vielmehr wirken sie heilend auf das ganze Gewebe von menschlicher und nichtmenschlicher Welt ein. Schamane sein heißt, in das Ganze der Landschaftsseele eingebunden und im Austausch mit ihren Seelenwesen zu sein. Der einzelne Mensch wie die Gesamtheit der Menschen kann erst wieder gesunden, wenn sie sich wieder einfügen in die wechselseitige Bezogenheit alles Beseelten, einschließlich Stein und Berg.

Waltraud Hönes hat über zehn Jahre bei dem Inka-Schamanen Don Oscar Miro-Quesada gelernt. Vor zwölf Jahren begann ihre schamanische Beziehung mit der Landschaft von Fanes in den Dolomiten und dem großartigen, ihr innewohnenden Mythos. Seitdem arbeitet sie hier mit den mythischen Landschaftswesen. Sie errichtet Schreine aus Stein (Apachetas), an denen die mythischen Gestalten, die heiligen Berge und Mutter Erde geehrt und mit Gaben wie etwa Maismehl und Blüten genährt werden. Sie schreibt:
Bevor wir nicht erkennen und, vor allem, tief erfahren können, daß Materie genauso heilig ist wie Geist, da beide grundsatzlich von derselben Natur sind, werden wir keinen umfassenderen
Bewußtseinszustand erreichen und daher auch nicht in der Lage sein, die gegenwartige Krise zu überwinden, die eben eine Bewußtseinskrise ist.

In ihrem Haus nimmt eine sogenannte »Mesa« fast ein ganzes Zimmer ein. Dieser schamanische Altar aus Steinen und anderen Gegenständen, die alle einen Geist, ein Bewußtsein in sich tragen und von den unterschiedlichsten Orten herstammen, mit denen sie noch in Verbindung stehen, ist ein Mikrokosmos und ein machtvolles Werkzeug für persönliche und planetare Transformation.

Die menschliche wie die nicht-nur-menschliche Gemeinschaft beruht auf »Ayni«, des ethischen Prinzips des »heute für mich, morgen für dich«. Noch einmal die Autorin:
Dies ist der Schlüssel, um das Tor zu einem erweiterten Da-Sein zu öffnen, in dem die Grenzen zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Wesen und von materiell und geistig nicht mehr so starr und undurchlassig sind, wie es unsere Kultur gerne hätte. Wenn wir in dieses erweiterte Da-Sein eintreten, wird es offensichtlich für uns, daß wir, die wir über ein so kostbares menschliches Bewußtsein verfügen, aufgefordert sind, Verantwortung für die Gesundheit des ganzen kosmischen Beziehungsgewebes zu übernehmen. Dann sind wir bereit, bewußt und mit Herz Verantwortung als Mit-Schöpfer/-innen zu übernehmen. In diesem Buch wandern wir mit Waltraud Hönes durch die mythische Landschaft von Fanes und nehmen zugleich an ihren Gedanken zu wahrem Menschsein und echtem Schamanentum teil.

Im Teil 2 des Buches finden sich Meditationen, durch die man über das kraftvolle Wayna Fanes-Symbol und mit Hilfe von Steinen daran mitwirken kann, ein Netz aus Licht und Harmonie um die Erde zu weben.

Teil 3 enthält Anrufungen der Landschaftswesen mit Fotos der entsprechenden mythischen Plätze.

Hören Sie rein!

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

Marko Pogačnik sagt zu diesem Buch:

Eine Zivilisation, die keine Beziehungen pflegt zum Wesen der Erde und des Kosmos, so wie unsere, ist langfristig nicht überlebensfähig. Wir sind aufgefordert zum Umdenken und kreativ zu Handeln. Das Buch von Waltraud Hönes öffnet einen inspirierten Weg zur Wiederbegegnung von Mensch, Mythos und Natur. Nachdem eingeweiht in die Pachakuti Mesa-Tradition der Anden, wurden ihre Augen geöffnet, um in der Ladinischen Tradition aus den Dolomiten eine ur-europäische schamanische Überlieferung zu entdecken. Die Dolomiten kenne ich als eine fast greifbare Verkörperung hoher Feenwesen, Fanes genannt. Aber Waltraud bleibt nicht bei Worten. Aus der Begegnung beider Traditionen entwickelt sie eine schamanische Praxis, durch welche der Wiederkehr der in die Vergessenheit geratenen hohen Geister und Feenwesen, gewandelt im Licht des neuen Zeitalters, ermöglicht wird. Dadurch wird aber auch der Anteil am Feenwesen, den wir Menschen in uns tragen, wachgerufen.
Ich wünsche euch, liebe Leser/innen, viel Inspiration auf der Reise in der mythischen Welt von Fanes!

Gebundene Ausgabe mit vielen farbigen Abbildungen, 128 Seiten
18,95 € (D)/ 19,50 € (A)/ CHF (UVP) 27,50

Vera Zingsem (freie Autorin und Mythenforscherin, Ex- Theologin) schreibt zu diesem Buch:
Selten habe ich ein so anregendes und im wahrsten Sinne des Wortes
bahnbrechendes Buch gelesen wie das von Waltraud Hönes über die "Seele
der Landschaft ..."
Es scheint, als ob wir zum Verständnis der Erde und ihrer heilenden, geistigen Kräfte genau ein solches Buch benötigen.
Besonders wertvoll erscheint mir die Verhaltensweise des "Ayni"
als der "heiligen Gegenseitigkeit von allem was ist"; ein Ausgleich von
Geben und Nehmen, wie es sich auch in der Vorstellung und Ausübung von
"Gebo" in unserem heimischen Kulturkreis spiegelt.
Die Praxis einer solchen Wechselseitigkeit könnte dem heute gängigen Ausbeutungsprinzip eine wirksame spirituelle Kraft entgegensetzen.
Dass dabei "Mensch, Mythos und Natur" (so der Untertitel des Buches) eine neue segensreiche Verbindung eingehen, eröffnet weitreichende Perspektiven.
Ausstattung
Gebundene Ausgabe
Prolit Nummer
221.00625
ISBN
978-3-89060-625-5
Verlag
Neue Erde
Erscheinungsdatum
2013
Seitenzahl
128 Seiten

Wir informieren Sie gern darüber, falls der Preis dieses Artikels Ihrem Wunschpreis entspricht.

schreibt
Ein Buch, das zum "Pilgern für die Erde" einlädt.

In Teilen der Anden lebt noch die ungebrochene Tradition, die Erde als unsere große Mutter, die uns trägt und ernährt und aus deren Materie wir ja selbst bestehen, mit Gaben und Zeremonien zu ehren. Berge werden als hohe geistige Wesen betrachtet, da sie am weitesten in die unsichtbare geistige Welt hineinragen, die doch einen weit größeren Teil unserer Wirklichkeit ausmacht als alles Sichtbare. Die heilige Wechselseitigkeit unter den Menschen und zwischen ihnen und der umgebenden Natur wird als tragende Ordnung gepflegt.
Eine solche Bewußtheit ist uns in Europa über die Jahrhunderte bzw. Jahrtausende von Herrschaftsglauben und Naturzerstörung weitgehend abhanden gekommen, was einen großen kulturellen Verlust darstellt. Ebenso verhält es sich mit dem, was mythisches Bewußtsein eigentlich heißt.
Die Mythologie der Dolomiten und deren spiritueller Gehalt sind in den letzten Jahrzehnten gründlich erforscht worden und dieser Schatz steht gleichrangig neben den großen Mythen Europas, Griechenlands und des Vorderen Orients.
Der älteste Kern erzählt vom Reich der Fanes, von der Blütezeit und vom Niedergang dieses Volkes durch das Eindringen von Besitzdenken und Machtmißbrauch. Was am Ende bleibt, ist ein Schimmer von Hoffnung auf die Wiederkehr der Verheißenen Zeit, wenn die Bedeutung der Rayeta, des unvergleichlich strahlenden Steins, und die wahre Bestimmung der 13 Pfeile von Dolasilla Luyanta eines Tages wieder erinnert werden...
Waltraud Hönes versteht es, diese beiden uralten Wurzeln menschlicher Zivilisation sozusagen interkulturell zu einer neuen Tradition zu verbinden und mehr: Eine neue Art des Gehens und ein neuer Pilgerweg wollen spürbar ins Leben gerufen werden. Dieser aktive Weg des "Pilgerns für die Erde" verspricht uns dabei zu helfen, das Bewußtsein von der Verbundenheit allen Seins zur Quelle unseres Lebens werden zu lassen.
schreibt
Ein Buch, das Mythisches und Rationales miteinander versöhnt.

Mythische Bilder, die die Seele aufhorchen lassen und die anschließende Übersetzung dieser Bilder, nach denen unser Verstand verlangt, wechseln sich ab und machen das Lesen des Buches zu einer Erfahrung, die nicht trennt sondern vereint.. Der Mut der Autorin, die Fallen und Illusionen unserer westlichen Kultur beim Namen zu nennen, sind erfrischend und befreiend. Es dabei aber nicht zu belassen, sondern eine Vision zu haben, die uns aus der derzeitigen Krise herausführt, ist beeindruckend.
Die persönlichen Erzählungen sind authentisch und machen deutlich, dass das geschriebene Wort nicht nur leere Worte sind, sondern gelebte Realität.
Die Sensibilität, mit der in diesem Buch über schamanische Arbeit geschrieben wird,kann für schamanisch Praktizierende nur ein Vorbild sein. Es beruhigt sehr zu wissen, dass es Menschen gibt, die in dieser Zeit bereit sind, Mutter Erde etwas zurückzugeben, die um den unschätzbaren Wert eines Mythos für die Seele wissen und diesen kostbaren Schatz nicht mit dem aufgeschriebenenWort erstarren lassen, sonder ihn lebendig erhalten, indem sie ihn wieder und wieder erzählen und damit die Seele( der Menschen, der Landschaft, der Welt) heilen.
Ein Bewußtseinserweiterndes und den spirituellen Kosmos komplettierendes Werk, das eine Pflichtlektüre ist für jeden, der den wahren schamanischen Weg gehen oder kennenlernen will.
Einen Dank an die Autorin, die diesen ungeheuren Schatz- mit ganz viel Herz- mit uns Lesern teilt.
Es empfielt sich, das Buch wieder und wieder zu lesen. Man entdeckt immer wieder neue Aspekte und Verknüpfungen.